Springt zur Seite: Meisenheimer Tunnel mit weiteren Bilder von einer Draisinenfahrt und dem Bahnhof Meisenheim [Streckenübersicht]  [Impressum]  [Sitemap]   [Fenster schließen]   [Strecke 3281]   [Zurück] Springt zur Seite: Elschbacher Tunnel mit weiteren Bildern

Strecke 3281: Kinnsfels-Tunnel

Fotografiert im Februar 2005 von VSO
(Ein Klick ins Bild öffnet ein größeres Bild)
 
Steintafel am Ostportal des Kinnsfels-Tunnels (Foto: VSO)
Steintafel am Ostportal
  Steintafel am Westportal des Kinnsfels-Tunnels (Foto: VSO)
Steintafel am Westportal
 
Trennlinie
 
Fotos, entstanden in 2006, und Text von Gerd Cremer
(Ein Klick ins Bild öffnet ein größeres Bild)
 
Der Tunnel besitzt auf einer Länge von etwa 150 Metern auf der Tunnelgewölbe einen begehbaren Gang. Dies dürfte in Deutschland wohl einmalig sein. Dieser Gang beginnt beim Tunnelsegment 25, ungefähr 120 Meter vom Westportal entfernt. Der Gang ist an den beiden Enden durch einen mit Ziegelsteinen gemauerten Aufgang und Eisenleiter aus Moniereisen zugänglich. Die Aufgänge befinden sich in den Tunnelseitennischen. Auf den Bildern kann sehr gut erkennen, dass das Gesteinsmaterial sauber links und rechts aufgeschichtet wurde. Man geht in dem Gang direkt auf dem aus Ziegelsteinen bestehenden Tunnelgewölbe der Firste. Am westlichen Ende kann man aufrecht gehen, die lichte Höhe beträgt etwa 2 Meter, zum östlichen Ende hin veringert sich die Höhe, so dass man teilweise in gebückter Haltung durchgehen muß.
Heute kann man nur noch durch den westlichen Aufgang in das Gewölbe gelangen, da die östliche Leiter verrostet ist.

Aufgrund fehlender historischer Unterlagen kann nur vermutet werden, dass die geologischen Verhältnisse seinerzeit beim Tunnelvortrieb schlecht waren. Die Gesteinsschichten des Kinnsfels dürften fast senkrecht verlaufen sein, sodass beim Aufbruch des Tunnels mehr Material weggesprengt wurde als notwendig, bzw. nachgebrochen ist. Eine strategische Bedeutung dürfte es nicht gehabt haben.


 
Tunnelsegmentbeschriftung mit Zahlen im Innern des Kinnsfelstunnel, ein Segment ist ungefähr 5 Meter lang (Foto: Gerd Cremer)
Tunnelsegmentbeschriftung mit Zahlen im Innern,
ein Segment ist ungefähr 5 Meter lang
  Westlicher Aufstieg aus der Seitennische bei Tunnelsegment 25 im Kinnsfels-Tunnel (Foto: Gerd Cremer)
Westlicher Aufstieg aus der Seitennische
bei Tunnelsegment 25
 
Aufstieg aus der Seitennische über Eisenleiter auf das Tunnelgewölbe des Kinnsfels-Tunnel (Foto: Gerd Cremer)
Aufstieg aus der Seitennische über Eisenleiter
auf das Tunnelgewölbe
 
 
Im Gang über dem Kinnsfels-Tunnel (Foto: Gerd Cremer)
Im Gang über dem Tunnel
  Mit Ziegelsteinen sauber gemauerter Aufstiegsgang, von oben aus dem Gang nach unten fotografiert, im Kinnsfels-Tunnel (Foto: Gerd Cremer)
Mit Ziegelsteinen sauber gemauerter Aufstiegsgang,
  von oben aus dem Gang nach unten fotografiert
Steintafel am Westportal des Kinnsfels-Tunnels (Foto: Gerd Cremer)    
Steintafel am Westportal
  Sollten Sie diese Seite über eine Suchmaschine gefunden haben, öffnen Sie hiermit die Übersichtsseite der Tunnelportale. Der dort vorhandene Link zur Strecke 3281 (KBS 671, Draisinenverkehr, Radweg, stillgelegt / KBS 272d): (Homburg/Saar - Glan-Münchweiler - Altenglan -) Lauterecken-Grumbach - Odernheim/Glan - Bad Münster am Stein (Glantalbahn) führt Sie zu den Bildern der Tunnelportale.
 
Springt zur Seite: Meisenheimer Tunnel mit weiteren Bilder von einer Draisinenfahrt und dem Bahnhof Meisenheim [Strecke 3281]   [Zurück] Valid CSS!Valid XHTML 1.0 Transitional Springt zur Seite: Elschbacher Tunnel mit weiteren Bildern
Trennlinie